Wir brauchen bessere Rahmenbedingungen und Anreize durch Politik und Unternehmen, aber auch eine neue Kultur, die den Erfolg berufstätiger Mütter als selbstverständlich akzeptiert. Und auch die Frauen selbst müssen sich mehr zutrauen.
Es gibt tatsächlich Unternehmen mit einem Frauenanteil von über 80%, die keine einzige Frau in einer Führungsebene haben. Ein immenses Potenzial, das hier der Wirtschaft derzeit verloren geht.

Mehrere hunderttausend Arbeitskräfte sollen bis 2020 in Österreich fehlen. Wir haben gar keine andere Wahl als Talente vielfältig zu nutzen. Unternehmen müssen sich heute gezielt mit Diversity Management beschäftigen und sollten im eigenen Unternehmen vorsorgen.

Nicht nur Quoten können zu mehr Frauen in Führungspositionen beitragen – Unternehmen haben vielfältige Möglichkeiten Frauen zu fördern und die Rahmenbedingungen für Frauen fairer zu gestalten:

  • Kinderbetreuungsangebote im Betrieb
  • Möglichkeiten der Teilzeit auch in einer Führungsposition
  • Jobcoaching für Frauen und weibliche Nachwuchsführungskräfte, sogenannte „Female Empowerment Programme“.
  • Gezielte Trainings- und Mentoringprogramme, um weibliche Führungskräfte auf Topmanagementpositionen vorzubereiten
  • Ein ganzheitliches, wertschätzendes Karenzmanagement, bei dem der Kontakt aufrecht bleibt, relevante Informationen auch während der Karenz fließen und sauber ein Wiedereinstieg geplant wird
  • Durch Cross-Mentoring die Vernetzung karrierebewusster Frauen mit Entscheidern der Top-Ebene bewusst vorantreiben
  • Kompetenzbasierte Anforderungsprofile, anonymisierte Auswahlverfahren und systematische Beurteilungssysteme, um Stereotypisierung zu vermeiden
  • Fokus auf leistungsbezogene Arbeitszeit- und Vergütungssysteme und nicht hierarchische Karrieremodelle
  • Einführung von Mobile Working-Konzepten, die das Arbeiten von zu Hause ermöglichen

Keine Volkswirtschaft, kein Unternehmen kann auf Dauer auf das Know-how talentierter Frauen verzichten. Dass gemischte Teams leistungsfähiger sind als homogene gilt längst als bewiesen. Innovationen brauchen verschiedenste Erfahrungen und Kompetenzen. Um in Zukunft Wachstum und Wohlstand zu sichern ist eine stärkere Integration und die Gleichstellung von Frauen in der Arbeitswelt unumgänglich.

Auch wenn sich Politik und Wirtschaft dieser Herausforderung bewusst sind, fehlt es an nachhaltigen Lösungen, an ganzheitlichen Konzepten: von Steueranreizen über Bildungspolitik bis zu flexibleren Arbeitszeiten und Karrieremodellen.
Einen Beitrag kann die Digitalisierung leisten. Mit dem Einzug digitaler Technologien steigt die Flexibilität. Agile Arbeitszeit- und Karrieremodelle, datenbasierte Auswahlkriterien und ein neues Leadership-Verständnis werden die Arbeitswelt der Zukunft prägen. Das ist die Chance, mehr Frauen in Führungspositionen zu etablieren.

Elisa Aichinger

Elisa Aichinger

Projektleitung

+43 664 80 537  2531

Anita Rainer

Anita Rainer

Projektleitung Stv.

+43 699 1145 2640

© 2019 Equal Pay

Diese Maßnahme wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds in der IP Gleichstellung und des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz finanziert.